Gemeinkostenzuschlag


Gemeinkostenzuschlag
prozentualer Zuschlag auf die  Einzelkosten, der eine dem  Verursachungsprinzip entsprechende Zurechnung der Gemeinkosten auf die Kostenträger ermöglichen soll. Die G. lassen sich aus dem  Betriebsabrechnungsbogen (BAB) für jede Endkostenstelle ermitteln.
- Vgl. auch  Kostenträgerrechnung.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemeinkostenzuschlag — Die Zuschlagskalkulation ist ein betriebswirtschaftliches Instrument zur Angebotspreisermittlung. Im Handwerk und in der Industrie werden mehrere unterschiedliche Produkte hergestellt. Eine einfache Aufteilung der Gesamtkosten auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ergebnisobjekt — Ein Ergebnisobjekt ist eine Erweiterung des Konzepts Kostenträger um die umsatzwirksamen Erlöse. Ein Ergebnisobjekt stellt somit einen Kosten und Erlösträger dar. Damit wird die Kostenträgerzeitrechnung erweitert zu einer mehrdimensionalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinkosten — Ge|mein|kos|ten 〈Pl.〉 Kosten in einem Produktionsbetrieb, die nicht auf einzelne Produkte verteilt werden können * * * Ge|mein|kos|ten <Pl.> (Wirtsch.): Kosten, die nicht im Einzelnen erfassbar sind; indirekte Kosten. * * * Gemeinkosten,  … …   Universal-Lexikon

  • Einrichtelöhne — Bestandteil der ⇡ Einrichtungskosten. E. entstehen bei Umstellung von Arbeitsmaschinen auf neue Formen, Verrichtungen etc. Kostenmäßige Erfassung und Verrechnung: Die E. sollen nach Möglichkeit den ⇡ Kostenstellen belastet werden, in denen sie… …   Lexikon der Economics